Schlagwort-Archive: Übersetzung

„Einem Reiher fehlt es an Effizienz.“ Elmar Kuiper in deutscher Übersetzung

Den friesischen Dichter Elmar Kuiper kann man jetzt auch auf Deutsch lesen: Sein erster deutscher Gedichtband da scharwenzeln spottvögel mit der schwerkraft (in Übersetzung von Stefan Wieczorek) ist im März bei Edition Virgines erschienen.

17555084_10155055862623070_116407471_n

 

„Dass Elmar Kuiper Klang und Rhythmus liebt, merkt man schnell, wenn man sich mit seinem Werk beschäftigt. Hinzu kommen Bilder, die sich dem Leser nicht unmittelbar erschließen. Diese starken Bilder sprechen für sich selbst.“, schreibt Geart Tigchelaar im Nachwort des Bandes.

Es liegt nahe, Kuipers Klänge konkret im Vergleich mit der friesischen und niederländischen Version eines Gedichtfragments kennenzulernen:

 


Ik wol de sfear net ferpeste

Myn potlead stammet ôf fan in beam.

Ik neam dyn namme, do stapst
út in skiere wrâld
en komst fleurich op my ta.

In fûgel knip ik út in boekje.
In fûgel plak ik yn in reade loft.

(aus Ut namme van mysels, 2006)


Ik wil de sfeer niet verpesten

Mijn potlood stamt af van een boom.

Ik niem je naam, jij stapt
uit een grauwe wereld
en komt vrolijk naar me toe.

Een vogel knip ik uit een boekje.
Een vogel plak ik in de rode lucht.

(aus Roep de rottweiler op!, 2006)


ich will die stimmung nicht versauen 

mein bleistift stammt von einem baum ab.

ich rufe deinen namen, du trittst aus einer aschgrauen welt
und kommst fröhlich auf mich zu.

einen vogel schneide ich aus einem heft.
einen vogel klebe ich in den roten himmel.

(aus da scharwenzeln spottvögel mit der schwerkraft, 2017)


Auch auf der Leipziger Buchmesse Mitte März war Elmar Kuiper (neben unter anderem Els Moors, Tsead Bruinja und Herman Koch) zu Gast.

Cees Nooteboom in bibliophiler Box

Am 07.01.2017 fand am Oer’schen Hof, in den Verlagshallen von BuchKunst Kleinheinrich, eine weitere Niederlande-relatierte Buchpräsentation statt.
Veronika Schäpers stellte ihr von Cees Nootebooms Gedicht „Fuji“ inspiriertes Werk vor – die Box aus Paulownienholz enthält neben dem zweisprachig abgedruckten Gedicht (Übersetzung: Ard Posthuma) 36 Drucke der Künstlerin und 5 Spülschwämme in Form des japanischen Wahrzeichens.

nooteboom_fuji_1

Box mit 36 Irisdrucken von Veronika Schäpers, „Fuji“ von Cees Nooteboom und fünf Spülschwämmen in Fuji-Form. Foto: BuchKunst Kleinheinrich

Die Drucke stellen die Farbverläufe des Himmels in der bekannten Holzschnittserie „36 Ansichten des Berges Fuji“ des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai dar. Zunächst erfolgte der Farbauftrag auf Glas, dann der Druck von Linoleum auf das japanische Papier. Dank des durchscheinenden Charakters desselben entsteht auch auf der Rückseite ein zarter Abdruck, so steht dem Druck keine weiße Seite gegenüber.

Das Gedicht von Cees Nooteboom besteht aus vier Strophen, die vertikal auf dem Papier abgedruckt sind. Das letzte Wort jedes Verses ist dick gedruckt, was den Leser an die weiße Schneekuppe des Mount Fuji erinnert.
Aan hem hangt heel Japan als een gondel vol dromen / die hij optilt en koestert en door de lucht met zich meevoert / tot buiten de streek van de tijd.

Diese stimmige Box würde man am liebsten zu Hause ausstellen, ein Mal am Tag mit weißen Baumwollhandschuhen das Mitsumata-Papier befühlen, das Blau auf sich wirken lassen, das Gedicht im Original und in der Übersetzung rezitieren und darüber nachdenken, was man mit einem der Fujis so alles spülen könnte.

Eine sehr besondere Edition des Gedichts mit wunderbaren Drucken.

Weitere Infos bei Kleinheinrich und auf der Website von Veronika Schäpers.