Gerbrand Bakker und Diane Broeckhoven am 14. November in der Stadtbücherei

Als erbitterte Buchstabierrivalen werden Gerbrand Bakker und Diane Broeckhoven vom Moderator Hermann Wallmann mit einem Augenzwinkern vorgestellt, weil sie sich einst in einer TV-Sendung duellierten. Während der Lesung verstehen sich die flämische Autorin und der niederländische Autor dann aber doch ganz gut, ergänzen sich Bakkers direkte Art und Broeckhovens sanftere Zurückhaltung doch perfekt zu einem literarischen Duo.

Gerbrand Bakker stellt an diesem Abend sein jüngstes Buch Jasper und sein Knecht vor, und ich wähle das undefinierte Wort „Buch“ bewusst, denn schon entsteht eine erste Diskussion über das Textgenre dieser Veröffentlichung. Während der niederländische Text in der Reihe „privé-domein“ erschienen ist, eine in den Niederlanden bekannte, eindeutig autobiografische Veröffentlichungsreihe, steht auf der deutschen Version des Suhrkamp-Verlags schlicht…nichts. Der Name des Autors, der Titel, kein Genre. Kein Roman, kein Tagebuch. Doch ist Bakkers Jasper und sein Knecht genau das, eine autobiografische Erzählung, ein Tagebuch, denn, so Bakker, er könne keine Romane mehr schreiben. Also schreibt er über sein Leben in der Eifel, über das Leben, das er zusammen mit seinem Hund Jasper führt und über das Leben, das gewesen ist.

Die von Bakker im Deutschen vorgelesenen Ausschnitte verdeutlichen ziemlich schnell, wie intensiv und gefühlvoll die Geschichte von Jasper und seinem Knecht ist. Die kurzen Passagen ziehen den Hörer direkt in ihren Bann, während Bakker schildert, wie ein Leben mit Depressionen aussieht und wie es sich von dem Leben „fröhlicher“ Menschen unterscheidet. Im Gegensatz zum depressiven Mensch müsse sich ein positiver, lebensbejahender Mensch nie für seine (gute) Laune rechtfertigen. Wahre Worte, die man in Bakkers neuester Veröffentlichung häufig finden kann.

Diane Broeckhoven präsentiert ihren neuen Roman Was ich noch weiß – hier ist das Genre eindeutig, das Wort Roman steht auf dem Buchumschlag. Auch die Frage Bakkers, ob sich hier denn nicht auch autobiografische Passagen verstecken würden, verneint Broeckhoven, es sei einfach ein Roman. Eine Geschichte von Mutter und Sohn, die nach dem Schlaganfall der Mutter neue Richtungen einschlägt. Einfühlsam, doch niemals kitschig, haucht Broeckhoven den Protagonisten und der Mutter-Sohn-Beziehung beim Vorlesen Leben ein, lässt sie vor dem inneren Auge des Hörers plastisch werden, wenn sie das Leben so beschreibt, wie es sein kann, wie es ist. Broeckhoven hat ein Gespür für feine Nuancen und wundervolle Details, die Was ich noch weiß zu einer ganz besonderen Geschichte machen.

Das Zusammenspiel zwischen Bakker und Broeckhoven funktioniert an diesem Abend perfekt, auf beiden Seiten werden Anekdoten zum Besten gegeben: von unverständlich „Eiflisch“-sprechenden Eifelbewohnern, von panischen Schüler-E-Mails, in denen komplizierte Fragen zu den Büchern gestellt werden, die die Autoren selbst nicht beantworten können, und vom immer gegenwärtigen Thema – dem Schreiben.  So entstand ein lebendiger, diskussionsfreudiger und vor allem literarischer Abend in der Stadtbücherei.

Lisa Mensing

 

Gerbrand Bakker stellte die deutsche Übersetzung seines Buchs Jasper en zijn knecht (2016) vor: Jasper und sein Knecht, im September bei Suhrkamp erschienen, Übersetzung: Andreas Ecke.
Auch Diane Broeckhovens Buch Wat ik nog weet (2013) ist diesen September in deutscher Übersetzung erschienen (Was ich noch weiß, C.H.Beck, übersetzt von Isabel Hessel).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s